Magister Leif Melchorius Brander

Dekan Leif Melchorius Brander  beschäftigt sich seit seiner Kindheit mit der Heilkunde: Er versteht es nicht nur eine sichere Klinge auf dem Operationstisch zu führen, sondern kennt auch die Ursachen vielfältiger Leiden und Gebrechen sowie ein Mittel das zu ihrer Linderung beiträgt. Gerüchte ranken sich um geheimnisvolle Grifftechniken, die er beherrsche und damit Lahme zum Gehen brächte… Bei allen Übertreibungen, wahr ist allerdings, daß der Dekan auf dem Gebiet der Krankheitskunde außerordentlich bewandert ist. Oft sucht er nach Arzneien, die die Natur bietet um dann verschiedene Drogen zu wirkungsvollen Tränken zu kombinieren. Auch ein gewisses Improvisationstalent ist dem Dekan nicht abzusprechen, so werden die Tränke oftmals speziell abgewandelt und Operationen versucht, bei denen andere konventionelle Heiler verzweifelt abwinken würden. Geistige Flexibilität schätzt der Dekan auch bei seinen Studiosi. Fragen werden so gestellt, daß der Geprüfte ein Problem lösen soll. Unterrichtsstoff wird von Leif durch Praxis und Kompetenzübertragung vermittelt („Ich zeig es Dir einmal, dann machst Du es richtig nach und morgen zeigst Du Deinen Kommilitonen wie es gemacht wird.“)
Dekan_Leif

Magister Branders „Klopfkurse“ und der Vortrag „Dreiecktuch“ haben bereits einen außerordentlichen Ruf.

Dekan Leif Brander ist Mitglied in der Gilde der Magister, von deren Treffen er immer wieder neue Sudiosi mit in die Akademie führt.
Aus ärmlichen und zutiefst bürgerlichen Verhältnissen stammend hat Leif für höfisches Geplänkel nur wenig Sinn. In Rayon, wo er schon die Heilerakademie der Fürstin Celeste leitete, verkroch er sich oft tagelang in seine Studierstube und wurde lange Zeit nicht gesehen.
In Stinklbrunn kann sich der Dekan nun wieder seinen eigenen Forschungen vermehrt widmen und muß sich nur noch hin und wieder wegen „dringender Anfragen“ von Magister Garret den Kopf zerbrechen.